Donnerstag, 27. Dezember 2012

Am Wiener Naschmarkt - Ein Spaziergang durch den "Magen Wiens"

Mit rund 2,3 Hektar ist der seit 1786 bestehende Naschmarkt der größte Detailmarkt Wiens.

Der Naschmarkt liegt zwischen der Linken Wienzeile und der Rechten Wienzeile und erstreckt sich vom Karlsplatz bis zur U-Bahn-Station Kettenbrückengasse.

Marktstände an der Linken Wienzeile

Die Wienzeilenhäuser von Otto Wagner: links das berühmte Majolikahaus (Linke Wienzeile Nr. 40) und rechts das Haus Linke Wienzeile Nr. 38 mit Verzierungen von Koloman Moser.
Haus Linke Wienzeile Nr. 42 und das Majolikahaus – der Name des Hauses leitet sich von der mit Majolikafliesen verkleideten Fassade ab.
Vom Apfel bis zur Zucchini ist am Naschmarkt fast alles erhältlich …
















Der Naschmarkt wird wie alle städtischen Märkte vom Marktamt (Magistratsabteilung 59) verwaltet. Das Marktamt überwacht die Einhaltung der lebensmittelrechtlichen Bestimmungen und führt Kontrollen im Bereich des Konsumentenschutzes durch. Auch Pilzberatungen und -begutachtungen gehören zum Aufgaben­bereich des Marktamtes.

Das Marktamtsgebäude am Naschmarkt

Jeden Samstag findet auf dem Parkplatzgelände neben der U-Bahn-Station Kettenbrückengasse ein beliebter Flohmarkt statt. Auf dem rund 7.000 m² großen Flohmarktareal verkaufen rund 400 private und gewerbliche Anbieterinnen und Anbieter ihre Waren.

Flohmarkt beim Naschmarkt – Blick Richtung U-Bahn-Station Kettenbrückengasse

Flohmarkt vor der Kulisse von Otto Wagners Wienzeilenhäusern

Linktipps:

Lageplan Naschmarkt:

Keine Kommentare:

Kommentar posten